Zum Prellbock
Herzlich willkommen auf unserem kleinen aber feinen Eisenbahnforum. Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können(zb.Bilder zu sehen,historisches,uvm.),registrieren sie sich,oder melden sie sich bitte an. Wir freuen uns auf neue Mitglieder,und rege Diskussionen.
Die Vorteile einer Anmeldung nochmal auf einem Blick:

--->Anmeldung und Nutzung des Forums ist kostenlos
--->alle Bereiche sind zugänglich
--->familiäre und freundliche Stimmung bei uns
--->bei Fragen und Problemen stehen wir mit Rat und Tat zur Seite
--->jede Woche neue und infomative Reportagen
--->unser Forum ist für registrierte User komplett werbefrei (Werbung nur für unsere Gäste sichtbar)
---> und vieles mehr.........

Kurzum,Registrieren lohnt sich!

Herzliche Grüße,euer Team!


Das kleine aber feine Eisenbahnforum!
 
StartseiteBahnhofshalleKalenderFAQAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
BdM Countdown

Noch

Tage bis zur nächsten Bild des Monats Abstimmung

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Austausch

Teilen | 
 

 Fragen und Antworten zu Metalldiebstahl bei der DB und dem Einsatz von künstlicher DNA (Stand: Mai 2013)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
avatar
hzol
2.Administrator
2.Administrator

Hausstrecke : 580.1

Geschlecht : Männlich

Sternzeichen : Waage

Alter : 52

Anzahl der Beiträge : 7587

Anmeldedatum : 06.06.11


BeitragThema: Fragen und Antworten zu Metalldiebstahl bei der DB und dem Einsatz von künstlicher DNA (Stand: Mai 2013)   Mo 13 Mai 2013 - 17:44

Wie viele Fälle von Kabeldiebstahl sind bei der DB registriert?

(Leipzig, 13. Mai 2013) Die Deutsche Bahn wehrt sich seit Jahren erfolgreich gegen Buntmetalldiebstahl. Die Zahl der Diebstähle ist im vergangenen Jahr 2012 – erstmals seit Jahren – leicht zurückgegangen. So wurden bei der DB mit etwa 2.700 Diebstählen rund zehn Prozent weniger Taten gezählt, als noch im Jahr 2011. Jedoch ist die DB nach wie vor eines der am häufigsten geschädigten Unternehmen bundesweit. Besonders betroffen sind die neuen Bundesländer, was möglicherweise auf die geringer ausgelastete Verkehrsinfrastruktur und die Nähe zu Osteuropa zurückgeführt werden kann.

Allein in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden im Jahr 2012 fast 1000 Diebstähle registriert. Gegenüber 2011 sind in Mitteldeutschland die Gesamtzahlen insgesamt um rund 18 Prozent zurückgegangen.

Südost (gesamt): 1141 Fälle (2011) / 931 Fälle (2012)
Sachsen: 522 Fälle (2011) / 465 Fälle (2012)
Sachsen-Anhalt: 550 Fälle (2011) / 379 Fälle (2012)
Thüringen: 69 Fälle (2011) / 87 Fälle (2012)
Welche Auswirkungen hat Kabeldiebstahl für die DB?

Die Auswirkungen von Buntmetalldiebstahl sind für die Deutsche Bahn gravierend: Allein der materielle Schaden für die DB lag 2012 bundesweit bei 17 Millionen Euro, einem Plus von zwei Millionen Euro. Neben dem Sachschaden haben Kabeldiebstähle oftmals gravierende Auswirkungen auf den Betriebsablauf. So haben Kabeldiebe 2012 mehr als 240.000 Verspätungsminuten verursacht. Über 17.000 Züge waren betroffen. So muss in der Regel eine Strecke vorübergehend gesperrt werden, wenn die Erdungskabel der Oberleitung oder Telekommunikationskabel für die Leit- und Sicherungstechnik gestohlen werden. Dies hat Zugausfälle oder Verspätungen zur Folge.

Wie geht die DB gegen Metalldiebstähle vor?

Die Deutsche Bahn geht mit großem Nachdruck gegen diese Form der Kriminalität vor und setzt dafür ein ganzes Maßnahmenpaket ein:

Dazu gehören der verstärkte Einsatz von Sicherheitspersonal in Uniform und Zivil im Rahmen von Bestreifungen und verdeckten Ermittlungseinsätzen. So konnten im Jahr 2012 nach Aussage der Bundespolizei im Bahngebiet mit 558 Festnahmen mehr Täter gestellt werden als im Vorjahr. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Zusammenarbeit mit den Metallhändlern, um diese für Diebesgut zu sensibilisieren und so die Absatzkanäle für Metalldiebe zu reduzieren.

Nach einer rund einjährigen Erprobungsphase, die Ende 2012 abgeschlossen wurde, kommt zunehmend auch „künstliche DNA“ als unsichtbare Markierungsmethode von Kabeln und Buntmetallen zum Einsatz. So will das Unternehmen deutschlandweit an neuralgischen Punkten Streckenabschnitte mit künstlicher DNA markieren.

Darüber hinaus geht die DB verstärkt dazu über, wertvolle Kupferkabel durch alternative Materialien wie Stahl zu ersetzen, die für die Diebe weniger interessant sind. Dies ist beispielsweise im Zusammenhang mit Erdungskabeln sehr gut möglich.

Gegen die Täter geht die DB auch zivilrechtlich vor und fordert konsequent Schadensersatz ein. So können bei Buntmetall im Wert von 100 Euro schnell mehrere hunderttausend Euro Schadenersatz zusammenkommen. Es werden nicht nur der Materialschaden, sondern auch die Kosten der Auswirkungen auf den Zugverkehr in Rechnung gestellt.

Was ist „künstliche DNA“?

Die Grundsubstanz der herkömmlichen künstlichen DNA besteht aus synthetisch hergestellten DNA-Molekülen, die man mit einem „Barcode“ vergleichen kann. Die Substanz wird unter strengen Qualitäts- und Sicherheitskriterien im Labor hergestellt und lässt sich in unendlich vielen verschiedenen, jeweils einmaligen Codierungen produzieren.

Bei der jetzt in Leipzig angewendeten Variante der künstlichen DNA handelt es sich um eine technische Weiterentwicklung, bei der die organischen Nukleinbasen durch eine besondere Mischung keramischer Bausteine ersetzt wurden. Durch diese Keramik-Codierung ist es gelungen, die forensische DNA-Markierung noch robuster gegen äußere Einflüsse zu machen. So ist sie nicht nur äußerst wetterbeständig, sondern lässt sich auch nach mechanischen Einwirkungen wie beispielsweise der Zerkleinerung des Trägermaterials („shredding“), der Einwirkung von Säuren und sogar Verbrennungen noch eindeutig nachweisen. Somit lässt sich das Diebesgut mittels künstlicher DNA zu jeder Zeit und in jedem Stadium zweifelsfrei identifizieren und zuordnen.

Neben der künstlichen DNA enthält die Markierungsflüssigkeit auch mikroskopisch kleine Metallplättchen, auf die mit Hilfe von Laser ein einmaliger Code aufgebracht wird. Diese Metallplättchen ermöglichen mit Hilfe eines Mikroskops die exakte Lokalisierung und Identifizierung eines definierten Abschnitts der Bahnstrecke.

Warum wird künstliche DNA gegen Kabeldiebstahl eingesetzt?

Die Markierung von Buntmetallen mit künstlicher DNA liefert die für erfolgreiche polizeiliche Ermittlungen erforderliche Verlinkung zwischen Tatverdächtigen, Diebesgut und Tatort. Denn die mit künstlicher DNA markierten Kabel können von der Polizei schnell und einfach einem Eigentümer und einem konkreten Tatort zugeordnet werden. Hierdurch entsteht für Kabeldiebe oder Hehler ein erhebliches Risiko, während des Diebstahls selbst, aber auch während des Transports, der Verarbeitung oder beim Verkauf von gestohlenem Material gestellt und überführt zu werden. Denn auch bei der Verarbeitung vom Material und sogar beim Entfernen der Isolierung hinterlässt die Markierung für die Polizei brauchbare Spuren am Verarbeitungsplatz und an den Werkzeugen. Künstliche DNA kommt bei der DB nach einer entsprechenden Probephase zunehmend zum Einsatz, da die Erfahrungen positiv sind. In den entsprechend gekennzeichneten Einsatzgebieten ist eine spürbare Reduzierung der Diebstahlzahlen feststellbar.

Wie wird künstliche DNA aufgetragen?

Die Kabel können sowohl äußerlich als auch unterhalb der Isolierschicht im Kabelkern, bereits beim Hersteller oder vor Ort mit der künstlichen DNA versehen werden. Die Anwendung der Markierung wird im Sinne des Abschreckungsziels unter anderem mit Hilfe von Warnschildern gut sichtbar angekündigt. Es steht der Polizei aber auch künstliche DNA in Form von Gels oder Sprays zur Verfügung, die sich bei Berührung auf den Täter und die von ihm verwendeten Werkzeuge übertragen. Diese können beispielsweise für verdeckte Diebesfallen eingesetzt werden.

Wie kann künstliche DNA nachgewiesen werden?

Die Markierung von Kabeln mit künstlicher DNA ist für das menschliche Auge zunächst unsichtbar, lässt sich aber mit UV-Licht (Schwarzlicht) lokalisieren. Verdächtiges Kabelmaterial kann damit von der Polizei bei Routine-Kontrollen oder Ermittlungen einfach und schnell auf UV-Spuren überprüft werden. Wird eine UV-Aufleuchtung festgestellt, können die in der Markierung aufgefunden Microdust-Partikel mit einer kleinen Mikroskop einfach ausgelesen werden. Über diesen Code kann so das gefundene Kabelmaterial in der Datenbank nicht nur dem Eigentümer, sondern auch der konkreten Bahnstrecke und damit dem Tatort zugeordnet werden.

Die künstliche DNA auf Keramik-Basis ermöglicht darüber hinaus die schnelle Spurensuche und Zuordnung von zerkleinerten oder sogar verbranntem Material. Die keramischen Hightech-DNA-Spuren können in kleinsten Mengen mit einem speziellen Reader vor Ort nachgewiesen werden. Eine aufwendige Laboranalyse entfällt.

Hat künstliche DNA Auswirkungen auf die Umwelt?

Künstliche DNA und die verwendete Trägerflüssigkeit enthalten keine für die Umwelt schädlichen oder belastenden Komponenten.

DB


DB weitet Einsatz von künstlicher DNA im Raum Leipzig deutlich aus: Diebstahlzahlen 2012 erstmals rückläufig

Großbaustelle „Netzergänzende Maßnahmen“ zwischen Stötteritz und Gaschwitz flächendeckend mit künstlicher DNA versehen


(Leipzig, 13. Mai 2013) Die Deutsche Bahn weitet– nach einer rund einjährigen Erprobungsphase – den Einsatz von künstlicher DNA jetzt im Eisenbahnknoten Leipzig deutlich aus. So sollen in den nächsten Wochen auf dem rund 12 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Stötteritz und Gaschwitz – wo derzeit unter dem Stichwort „Netzergänzende Maßnahmen“ eines der größten Bauvorhaben im Raum Leipzig auf Hochtouren läuft – alle Kabel und Wertstoffe flächendeckend mit künstlicher DNA ausgestattet werden.

Der Grund: Auf dieser Großbaustelle haben in den vergangenen Monaten immer wieder dreiste Kabeldiebe zugeschlagen. Damit gehört der Streckenabschnitt zu einem der Hauptschwerpunkte in Sachsen. Künstliche DNA soll den Dieben jetzt Einhalt gebieten. Kabel oder andere Metallteile werden mit künstlicher DNA versehen, damit sie sich leichter als Diebesgut identifizieren lassen. Der Weiterverkauf gestohlener Kabel wird damit unmöglich, denn auf dem Schrottplatz können die Täter jederzeit ermittelt werden. Das Täterrisiko der Überführung ist mit der neuen Technik enorm gestiegen.

Zahl der Metalldiebstähle erstmals rückläufig

Die Deutsche Bahn geht bundesweit mit großem Nachdruck und einem ganzen Maßnahmenpaket gegen Buntmetalldiebstahl vor. Die Initiativen zeigen Erfolge: So ist die Zahl der Diebstähle 2012 – erstmals seit Jahren – leicht zurückgegangen. So hat die DB mit etwa 2.700 Diebstählen bundesweit rund zehn Prozent weniger Taten gezählt, als noch im Jahr 2011.

Mitteldeutschland ist jedoch nach wie vor Schwerpunktregion für Kabeldiebe: Allein in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die DB 2012 insgesamt 931 Diebstähle registriert. Aber auch hier sind die Zahlen rückläufig: Gegenüber 2011 (1141 Fälle) war die Gesamtzahl im vergangenen Jahr rund 18 Prozent niedriger. So wurden im Jahr 2012 in Sachsen insgesamt 465 Fälle (2011: 522
Fälle//-57 Prozent), in Sachsen–Anhalt insgesamt 379 Fälle (2011: 550 Fälle//-171 Prozent) und in insgesamt Thüringen 87 Fälle (2011: 69 Fälle//+18 Prozent) festgestellt.

Konkret setzt die DB neben der Anwendung von künstlicher DNA vor allem auch auf eine intensive Zusammenarbeit mit der Bundespolizei und lässt verstärkt die Infrastruktur durch Beamte und Sicherheitskräfte bestreifen. So konnten im Jahr 2012 im Bahngebiet nach Aussage der Bundespolizei mit 558 Festnahmen mehr Täter gestellt werden als im Vorjahr. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist eine Sicherheitspartnerschaft, der sich auch die Metallhändler angeschlossen haben. Diese werden für das Diebesgut sensibilisiert und so die Absatzkanäle für Metalldiebe eingedämmt. Darüber hinaus geht die DB verstärkt dazu über, wertvolle Kupferkabel durch alternative Materialien wie Stahl zu ersetzen, die für die Diebe weniger interessant sind.

Die Auswirkungen für den DB-Konzern sind gravierend: Allein der materielle Schaden für die DB lag 2012 bundesweit bei rund 17 Millionen Euro, rund zwei Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Hinzu kommt: Neben dem Sachschaden haben Kabeldiebstähle oftmals enorme Auswirkungen auf den Betriebsablauf, was vor allem die Kunden am Bahnsteig zu spüren bekommen. So haben Kabeldiebe 2012 mehr als 240.000 Verspätungsminuten verursacht. Über 17.000 Züge waren betroffen. Denn sobald ein Kabeldiebstahl registriert wird, stehen alle Signale auf Rot, Züge können in diesem Bereich zunächst nicht fahren. Wurden beispielsweise Erdungskabel der Oberleitung oder Telekommunikationskabel für die Leit- und Sicherungstechnik gestohlen, muss eine Strecke in der Regel bis zur Reparatur gesperrt werden. Mit den entsprechenden Folgen für den Zugverkehr.

Hinweis für die Redaktionen: Daten, Zahlen, Fakten zu künstlicher DNA und ihrer Anwendung finden Sie im zeitgleich veröffentlichten Faktenblatt (015/2013) und auf dem Internetauftritts unseres Dienstleisters www.selectadna.de.

DB
Nach oben Nach unten
 

Fragen und Antworten zu Metalldiebstahl bei der DB und dem Einsatz von künstlicher DNA (Stand: Mai 2013)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Zum Prellbock :: Die Eisenbahn :: Entlang der Schiene-